Ferienvermietung in Kürze

Bisher war die touristische Vermietung freistehender Häuser und Fincas gestattet, vorausgesetzt man verfügte über eine Lizenz und versteuerte die Mieteinnahmen. Hingegen durften Wohnungen in Apartmentkomplexen sowie Mehrfamilienhäusern nicht vermietet werden.

Im Wirrwarr der Streitigkeiten zwischen der Hotellobby, die gegen die private Ferienvermietung zog und der Einheimischen, die den Entzug des Wohnraums bemängelten, standen die privaten Vermieter, die auf Zusatzeinnahmen hofften sowie die jetzige Linksregierung, die in Ihrem Wahlprogramm versprach, die Ferienvermietung zu regulieren.

Durch das Intervenieren der Zentralregierung wurde zwar das balearische Tourismusgesetz geändert und ist seit August 2017 in Kraft getreten doch gleichzeitig gab es ein Moratorium von einem Jahr, welches Zeit geben sollte, zu entscheiden, ob die Gemeinden die Freigabe zur Vermietung wollen oder nicht. Im Januar 2018 dann wurde vom Inselrat eine lang ersehnte Zoneneinteilung herausgegeben, die Mallorca in touristisch gesättigte Zonen, in denen maximal 60 Tage im Jahr vermietet werden darf, einteilt. Hierzu gehören unter anderem Paguera, die Playa de Palma, Alcudia, etc…

Eigentümer, die bereits vor dem 31.07.2017 eine Lizenz erhalten haben, genießen sozusagen Bestandsschutz, während alle anderen das Auslaufen des derzeit bestehenden Moratoriums abwarten müssen, bis die Lizenz beantragt werden kann. Die Stadt Palma ist von der Zoneneinteilung ausgeschlossen und durfte eigenständig entscheiden. Seit dem 23. April 2018 ist nun bekannt, dass Palma die Ferienvermietung in Mehrfamilienhäsern komplett untersagt, dies gaben der Oberbürgermeister Antoni Noguera (Més) sowie Baudezernent José Hila (PSOE) vor der Presse bekannt. Erlaubt ist demnach die Ferienvermietung an Touristen in Einfamilienhäusern. Des Weiteren dürfen auch Neubauten innerhalb der ersten 5 Jahre nicht touristisch vermietet werden. Ausnahmen stellen hier wieder Eigentümer dar, die eine Lizenz vor der Gesetzesvergabe besaßen oder Ihre Immobilie als Langzeit- oder Saisonimmobilie vermieten wollen.

Da es bislang offiziell nicht gestattet war, Apartments touristisch zu vermarkten, kann es derzeit auch keine mit Lizenz geben. Die Tatsache, dass viele Apartments vermietet wurden, lag an der Verfügbarkeit, die in zahlreichen Internetportalen bestand, wie Airbnb oder TripAdvisor. Wie hart das balearische Tourismusministerium durchgreift, bekamen diese bereits zu spüren. Erst kürzlich wurde TripAdvisor mit einer Geldbuße von 300.000EUR behaftet. Strafzahlungen betragen bis zu 400.000EUR.

Zu beachten bei der Vermarktung einer Immobilie ist also unbedingt das Angeben der Registrierungsnummer. Außerdem fällt jede Vermietung unter eines Monats automatisch in die Ferienvermietung und unterliegt nicht dem spanischen Gesetz der Langzeitvermietung. Jeder Eigentümer darf insgesamt nur 3 Wohnungen touristisch vermieten und handelt es sich um einen Apartmentkomplex, bedarf dies der Zustimmung der Mehrheit der Hausgemeinschaft.

Back to all articles